Evotec OAI (WKN 566480) verzeichnete in den ersten neun Monaten des Jahres einen Umsatz von 47,4 Mio. Euro (2003: 56,7 Mio. Euro) und für das dritte Quartal 16,1 Mio. Euro, ein Rückgang von 26% im Vergleich zum Vorjahresquartal (2003: 21,9 Mio. Euro). Dieser Rückgang ist vor allem auf ein starkes drittes Quartal 2003 zurückzuführen, in dem Evotec OAI überdurchschnittliche Umsätze bei Evotec Technologies erzielte, bedingt durch den Verkauf einer Serie von Forschungsgeräten an Pfizer. Das schwache dritte Quartal 2004 ist erwartet und bereits in der Berichterstattung über das zweite Quartal kommuniziert worden. Detaillierte Ergebnisse für das dritte Quartal werden im endgültigen Finanzbereicht am 11. November 2004 veröffentlicht.
Umsätze und Auftragsbestand für 2004 beliefen sich per September 2004 auf zusammen 71 Mio. Euro. Unser Auftragseingang im September und Anfang Oktober war niedriger als geplant. Deshalb gehen wir davon aus, für 2004 einen geringeren Umsatz zu erzielen als bislang erwartet. Angesichts der Zahlen für das dritte Quartal und der gegenwärtigen Lage hinsichtlich Auftragsbestand und laufender Vertragsverhandlungen aktualisieren wir unsere Umsatzerwartung für 2004 auf etwa 70 bis 75 Mio. Euro. Das Risiko zu später Umsatzbuchungen in unserem Gerätegeschäft veranlasst uns dazu, diese Spanne derart breit zu halten. Im vierten Quartal 2004 werden wir im Vorjahresvergleich folglich ungefähr 10 bis 35% wachsen. Auf Grundlage dieser Umsatzerwartung und unter Berücksichtigung von Währungseffekten und unserer fortgesetzten, gezielten Investitionen in unsere internen Forschungsprogramme erwarten wir für 2004 nunmehr ein EBITDA zwischen -4 und -7 Mio. Euro.
Diese veränderte Situation könnte zu einer liquiditätsunwirksamen Abschreibung auf einen Teil des Anlagevermögens, insbesondere des Firmenwertes (Goodwill), in unserer Bilanz führen. Die jährliche Werthaltigkeitsprüfung entsprechend den US-GAAP-Vorschriften ist Ende Oktober fällig. Für 2005 ist die Vertragspipeline unseres Servicegeschäfts heute stärker als zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres für 2004.
Jörn Aldag, Vorstandsvorsitzender der Evotec OAI AG, sagte: "In den ersten sechs Monaten von 2004 stand die Auftragsforschungs-Branche unter erheblichem Umsatzdruck. Auch haben einige unserer langjährigen Kunden im Jahr 2003 ihre Forschungs- und Entwicklungsverträge mit uns gekürzt oder beendet, was sich negativ auf unseren Umsatz im ersten Quartal 2004 auswirkte. Unser Geschäft hat sich seitdem erholt. Wir haben im ersten Halbjahr erheblich besser abgeschnitten als unser Wettbewerb und viele Neukunden für uns gewonnen. Wir erzielen zudem Fortschritte im Hinblick auf unser Ziel, verstärkt auf strategische Partnerschaften mit höherem Wertschöpfungspotential zu setzen. Das zeigen zum Beispiel unsere kürzlich vereinbarte Kooperation mit Boehringer Ingelheim und die Fortschritte, die wir in unserer Forschungspartnerschaft auf dem Gebiet der Stoffwechselerkrankungen erzielen. Dank unserer starken finanziellen Position sind wir gut gerüstet, um von einer Belebung unseres Branchenumfelds zu profitieren und die Gesellschaft erfolgreich weiter zu entwickeln. Obwohl das Umfeld noch schwierig ist, können wir uns auf ein immer noch sehr gutes viertes Quartal 2004 freuen."
Ansprechpartner: Anne Hennecke, Evotec OAI AG, Investor Relations and Corporate Communications, Telefon: 040 56081 286, E-mail: anne.hennecke@evotecoai.com
OBEN